zukunftdeutsch

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

fange an, es zu ändern

Mehr Text

.

Fange an, etwas zu ändern, damit sich das morphogenetische Feld verändert.
Im Grunde ist es leicht. Jeder, der das hier liest, wird sich sofort denken, klar, kann ich machen und will es dann mal später angehen. Das ist der springende Punkt. Meine Auflistung ist umzusetzen. Nicht später und irgendwann, sondern jetzt hier beim Lesen. Also lest langsam, verdaut jeden Punkt und schreibt ihn auf einen Zettel oder in die Nachrichten eures smarten Telefons. Denn der erste Punkt ist:
1. die Sprache. Wir haben eine wunderschöne, genaue, wortreiche Sprache. Ich habe viele Texte von Muttersprachlern ins spanische, englische, französische, italienische und russische übersetzen lassen. Am schlimmsten unter diesen Sprachen ist englisch. Das ist so eine faule, einfach gestrickte Sprache. Viele deutsche Worte kann man ins englische gar nicht wortgetreu übersetzen. Keine andere Sprache auf dieser Welt ist so detailgenau, wortreich und ausdruckstark, wie die deutsche Sprache. Keine. Noch nicht einmal das Arabische. Arabisch selbst ist im Grunde eine ebenso faule, einfache Sprache - nur weil sich viele Araber blumig ausdrücken und viel blubbern, heißt es noch lange nicht, daß die Sprache wortreich ist. Arabisch ist nicht sehr wortreich und es fehlt gerade im Arabischen und Polnischen, wie auch im Russischen an vielen Worten, die das Deutsche hat, aber diese Sprachen eben nicht.
Also der Punkt eins bedeutet: Achtet die deutsche Sprache, auch wenn ihr des Englischen mächtig seid. Das ist anfänglich sehr schwierig. Beim Sprechen eines englischen eingedeutschten Wortes sollte man anhalten und sich verbessern. Solange, bis man nur noch die deutschen Wörter verwendet.
Wenn deutsch, dann bitte richtig. Mich regen folgende "falsche" Wörter furchtbar auf und tun mir in den Ohren weh: auf-oktoyieren. Es heißt oktroyieren, was aufzwingen heißt. Dann das nächste Wort ist klammheimlich. Das ist schlimm und zeigt, daß derjenige kein Latein in der Schule hatte, denn "clam" ist lateinisch und heißt auf deutsch: heimlich. Warum dieses doppelte Wort? Aus Unkenntnis. Dann ganz grausam ist: Handy. Es gibt ein handycap, das ist ein englisches Wort und heißt Behinderung. Haben die Leute, die ein Handy benutzen eine Behinderung? Ja, wohl im Kopf! Das ist ein tragbares Telefon. Und wenn man schon die englische Fassung (lateinisch: Version) benutzen möchte, dann heißt das Teil: mobilphone oder cellphone. Cell bedeutet soviel wie Funkzelle. Letztlich ist es so, daß man einfach Telefon sagen kann, weil es ein tragbares Telefon ist. Oder bei einem smarten Telefon, ist der deutsche Ausdruck: Computertelefon, weil es genau das ist. Viele haben heute keinen Festnetzanschluß mehr, daher ist es kein Problem und versteht jeder, wenn das Wort Telefon benutzt wird, daß es sich um das tragbare Telefon handelt, in dem ein Computerchip eingebaut ist.
Wenn es geht, sollte, nachdem man in Schritt eins, sich die englischen Misch- und Falschwörter abgewöhnt hat, auch abgewöhnen, lateinische Wörter zu benutzen. Denn oft werden sie lateinisch/deutsch benutzt, wie eben beim Wort clam. So wird das lateinische Wort: permanent, was dauernd heißt im selben Satz gerne hintereinander benutzt, weil der Sprecher gar nicht weiß, was es auf deutsch bedeutet. Dann gibt es das Wort vieler (lat. diverser) alternativer (anderer) Medien (Sachen), die häufig (creber) die Menschen auffordern, wirksam (effectiv) wieder im Internet zu suchen (wiedersuchen: recherchieren). Außerdem sollten manche mehr nachdenken (reflektieren). Deshalb ist es besser, keine lateinischen Wörter zu benutzen, wenn man die Übersetzung nicht weiß.
Punkt zwei: Zu unserer Sprache gehört auch, daß scharfe "S" zu benutzen, wie es sich gehört. Ich bin kein Freund von neuer Rechtschreibung oder von schreiben, wie hören. Also pflegt die gute deutsche Sprache und benutzt so oft es geht, auch wenn das Word Rechtschreibprogramm es dauern rot unterstreicht, das "ß" anstelle von "ss". Ich sage euch, das wird hart. Denn man hat sich so sehr an die verhunzten und falschen Ausdrücke gewöhnt, daß es echt mühselig am Anfang wird, sich umzustellen. Daher wiederhole ich das von oben gesagte nochmal: Sagt beim Sprechen "Stopp" und überlegt, wie es auch deutsch heißen könnte. Zur Not, schafft man sich einen Duden an oder guckt eben ins Datennetz (auch Internet genannt).
Punkt drei: Bitte verwendet nur noch die männliche Form. Denn das war jahrzehntelang in Ordnung. Also bitte kein Binnen-I oder Sternchen oder die -innen-Form. Aber aufgeklärten Selbstdenkern muß ich das gar nicht sagen.
Punkt drei: Man sollte auch auf Wortbedeutungen achten. Zum Beispiel Mensch oder Person, persönlich oder leibhaftig, Personal-Ausweis, Interesse oder Interest bedeutet im englischen Zinsen, das Wort Messe, Dom, oder das Wort Markt,... .  

2. Fernseher und Radio ausschalten: Naja, ich glaube, die Leute, die diese Seite hier lesen, haben schon lange ihren Fernseher ausgeschaltet und hören im Radio wohl nur noch Musik. Damit diese Hypnose nicht euren Geist infiziert, ist es wichtig, die Hypnosegeräte auszuschalten. Denn sie strahlen bestimmte Frequenzen ab. Deshalb fällt es vielen Menschen schwer, den Fernseher auszuschalten, eben wegen der Hypnosestrahlen. Sie sorgen dafür, daß du nicht ausschaltest, sondern durch die Programme guckst, wie ein Süchtiger, der neuen Stoff braucht. Radio ist zwar auch schlimm, aber nicht ganz so arg. Man muß schon stark sein, na eher gefestigt, wissensreich und voller Erkenntnis, um die meinungsmachenden Zwischentexte der Moderatoren zu überhören oder auch die speziell eingefärbten Nachrichten.

3. Menschen und menschenähnliche, die das System unterstützen und gut finden, nicht treffen, den Kontakt vermeiden und/oder aus dem Weg gehen, soweit es möglich ist. Aber auch das werden die meisten von euch bereits von alleine tun.

4. Vermeidet es, ärgerlich, wütend oder zornig zu sein. Das sind negative Energien, die die Psychopathen brauchen. Sie selbst können keine Energie produzieren, daher brauchen sie die Menschen. Also nicht bei einer Baustelle auf der Autobahn schimpfen, allgemein beim Autofahren nicht schimpfen und rumschreien. Auch bei anderen Gelegenheiten, vor allem durch unsere Besatzungsverwaltung werden wir schwerst genervt und ungerecht behandelt. Hier nicht ausflippen, auch wenns schwer fällt. Dann immer an die Energie denken, die wir produzieren und denen nicht schenken wollen.

5. a) Eine Empfehlung ist auch, eine andere Suchmaschine statt Google zu benutzen, wie bspw. Startpage oder Duckduckgo. Startpage ist eine niederländische Firma, die auf die Google-Daten zugreift, aber selbst von euch keine Daten weiterleitet, geschweige denn ein leibhaftiges Nutzerprofil erstellt und eure Daten weiterverkauft. Duckduckgo kenne ich nicht, scheint aber schon dem Namen nach eine amerikanische Firma zu sein. Bei amerikanischen Firmen und Produkten bin ich nach wie vor skeptisch bis zurückhaltend. Aber immerhin ist es eine Alternative.
5. b) Genauso ist es beim Messanger. Telegram ist natürlich eine Alternative, führt aber dazu, daß man sich dann dazu verführen läßt, zuviel von den vielen Kanälen zu lesen. Besser ist, einen Messanger nur für sich zu benutzen, um mit seinen Lieben und wichtigen Kontakten im Austausch zu bleiben. Daher rate ich zu Signal, weil dahinter eine Stiftung steckt, die alleine durch diese Tatsache keine Daten zu Werbezwecken verkaufen darf. Eben weil eine Stiftung keine Gewinne machen darf.

6. a) Ihr solltet euch fit halten und auf eure Ernährung achten. Vermeidet das Zuviel. Also bitte weniger Cola, Haribo, Schokolade, Alkohol und Chips.
6. b) Auch kümmert euch (mehr) um euren Körper, indem ihr Gymnastik macht oder Spazieren geht oder sogar richtig Sport macht (joggen, radfahren oder sonstiges).
6. c) Dann gehört für mich auch das Thema Vermeidung von Plastik dazu. Ja, ich plädiere für pflanzliche oder tierische Bekleidung. Wenn hier ein Veganer aufschreit, schrei weiter. Vegan ist für mich eine Einbildung, weil die Minderheit der Veganer sich aufführen, als ob sie die Mehrheit verkörpern und glauben mit ihrem fanatischem Verzicht, irgendetwas ändern zu können. Vegan ist für mich so verblödet, wie Gendersprech.

7. Haltet euch von Gruppen fern und allem, was mit Gruppe/Gruppierung (lat.social=gesellschaftlich, societa=Gesellschaft) zu tun hat. Warum? Wir sind - jeder Einzelne von uns - ein schöpferisches Götterwesen. Ja, das weiß ich. Das hat nichts mit Esoterik zu tun oder Überheblichkeit. Nein, wir waren früher (wann auch immer das war) ein Volk von einzelnen, jeder für sich über sich herrschendes Götterwesen. Wir haben ohne Schrift gelebt, weil es nicht wichtig war. Es gab keine Gesetze, keine Richter, kein Gefängnis, keinen Bürgermeister, keine Anwälte, keine Politiker, kein Ältestenrat, einfach niemand, der dem Einzelnen etwas vorschrieb oder ihm befehligte oder verordnete oder Recht über jemanden sprach. Denn Götterwesen, jeder Einzelne von uns ist das heute auch noch, brauchen niemanden, der ihm etwas vorkaut, bewertet, einordnet oder erklärt. Wir haben gelebt nach dem Motto: "Was du nicht willst, was man dir tu, das füg auch keinem andrem zu". Ich könnte jetzt hier auch schreiben, wir waren die Chem, die Guten und haben in Frieden, Wohlstand und Überfluß gelebt, bis die Bösen in unser Territorium eingedrungen sind und Zorn, Wut, Rache, Neid, Haß und Mangel in und über unser Volk gebracht haben. Ich habe es abgekürzt und wiederhole es hier gerne nochmal: Wir sind schöpferische Götterwesen, die sich eines menschlichen Körpers bedienen, da wir aus dem Licht kommen. Daran sollt ihr euch wieder erinnern. Es ist tief in jedem von uns drin. Und wir sehen das, auch trotz der langen Zeit des Vergessens heute noch ganz aktuell: Wir Deutschen (hauptsächtlich, also echte Deutsche) lassen uns nicht so gerne in Gruppen einfangen, wie zum Beispiel die Asiaten und die Muslime. Uns kriegt man schwer auf Demos, aber wir gehen gerne spazieren - in Familiengruppen. Versteht ihr? Wir schreiben in den Kommentaren oft unterschiedliche Meinungen und sind schwer unter einen Hut zu bringen. Warum ist das wohl so? Du kannst das für Dickköpfigkeit halten, aber das ist es nicht. Wir, die Kinder des Lichts, die zu Menschen wurden, sind Einzelwesen, die aber gesellig sind und kontaktfreudig und die ihre Familie lieben und ihre engen Freunde. Hier in dem Territorium Deutschland, ist man frei von Oberflächlichkeit. Es ist schwer, sich mit einem Deutschen anzufreunden. Wenn es aber mal dieses Band gibt, ist die Freundschaft innig, fest und lange anhaltend. Ich war viel auf Reisen und habe auch zeitweilig im Ausland gelebt. Ich kann das beurteilen.
Also - mein Rat: Erinnert euch an eure Einzigartigkeit. Bleibt unter euresgleichen und vermeidet Gruppen. Denn wer sich einer Gruppe anschließt, verliert sein Sein. Dann bildet sich sofort eine Gruppenstruktur (Hierarchie) und es bildet sich auch sofort der Gruppenzwang. Dann ist man schnell der Meinung oder dem Denken des Gruppenanführers ausgeliefert. Wer da dann ausbrechen will, muß sich mindestens auf Beschimpfungen gefaßt machen, wenn nicht sogar noch Vergeltung drohen. Also- Finger weg von Gruppen. Denkt selber, hinterfragt ALLES, stellt Fragen, solange bis es der Andere so gut erklärt hat, bis ihr es wirklich komplett verstanden habt. Wenn der andere schlecht erklärt, muß er es eben nochmal erzählen, mit anderen Worten. Wer sagt, das ist zu kompliziert, der will euch Lügen erzählen. Nichts ist kompliziert. Alles ist erklärbar. Vielleicht dauert die Erklärung etwas länger, aber ihr werdet zuhören. Seid wißbegierig, seid neugierig, hört auf euch, eure innere Bauchstimme, das komische Gefühl. Ihr werdet merken, was euch gut tut. Dann bewegt euch in diese Richtung. Denn dann greift das Gesetz der Anziehung. Deshalb immer darauf achten, nett und achtsam zu sprechen. Nicht sagen, die Tussi im Supermarkt. Denn es ist eine Frau. Nicht herablassend über Kunden sprechen, denn sie können dein schlecht-über-sie-reden schon meilenweit fühlen. Ich wiederhole hier auch gerne nochmal Punkt 4: Werdet positiv(er), denn das füttert die bösen Egregoren nicht. Die Psychopathen können keine Energie erzeugen. Sie müßen uns dauernd mit irgendwelchen Aussagen oder Dingen dazu bringen, wütend, ärgerlich, ängstlich oder zornig zu werden. Aber wir wissen das ja, also werden wir sie aushungern, bis sie sich auflösen. Ja, genauso ist das.

8. Sich in der Natur wohlfühlen, sich selbst mit sich wohlfühlen, sich annehmen, sich mögen, sich pflegen, sich was gönnen, wieder Herr über sich selbst werden und diesen Zustand verteidigen, seine Lieben um sich halten, Zeit mit seinen Lieben verbringen, wenig Zeit in der unechten Welt verbringen, sondern viel spazierengehen, Brett- und Kartenspiele spielen, vielleicht auch mal wieder "Stadt-Land-Fluß" oder Knobeln, Backgammon oder Schach spielen, sich mit sich beschäftigen, die Natur kennenlernen, die Namen der Bäume, Sträucher und von Pflanzen erlernen, Kräuterkundig werden, Essen selbst anbauen, Essen frisch kochen, zubereiten, es sich gemütlich und kuschelig machen, Kerzen abbrennen, um sich die Lichtkräfte zu sich zu holen und sie als hilfreiche Geister wie Gesprächspartner um sich zu haben, um Lösungen zu finden, auf Ideen zu kommen und frische Gedanken zu tanken. Zur Ruhe kommen, überlegen, was will ich künftig machen, was macht mir Freude, bei welcher Tätigkeit bin ich voll konzentriert und komme einem entspannten Zustand der Glückseligkeit sehr nahe? Überlaßt die groben Arbeiten den Lichtkräften, den Guten, den Heilenden. Die machen das schon. Nur - wenn sie aufgeräumt haben und die schlechten Wesen weg sind, braucht es Menschen, die aufräumen und wissen, was sie wollen, um das Neue aufbauen zu können.

Noch eine Anmerkung, die ich einfach so loswerden möchte:
Dann würde ich auch mal öfter die Lebensläufe durchlesen, die bei Wikilügia zu finden sind. Bspw. von Eric Schmidt, dem ehemaligen CEO von Google Deutschland oder von Vivien Leigh oder Christiane Hörbiger. Ihr werdet schnell ein Gespür dafür bekommen, wie die Club-Mitglieder gefördert wurden. Bspw. haben viele von den so genannten "Stars" (alleine das ist ja schon ein Wort...) schon mit sehr jungem Alter (19 Jahren, 20 Jahren) sehr hohe Posten oder eine Hauptrolle in einem sehr erfolgreichem Film oder werden sehr früh "entdeckt" (Udo Jürgens, Reinhard Mey, Karl Lagerfeld uvm.). Bei Frauen sieht man dann, wenn man darauf achtet, stets den älteren Ehemann, sprich den Führungsoffizier, der dafür sorgt, daß die Roboter-Mädchen schön artig das tun, was man ihnen sagt, Stichwort MK Ultra, wie bspw. Brittney Spears, Christina Aguilera, Chrissy Tiegen etc. Dann achtet mal drauf, welche Leute einen Oscar bekommen haben. Oder wer mit 20 Jahren aus dem Nichts ein erfolgreiches, milliardenschweres Start-up gründet und leitet, wie der Herr Benko mit Fressnapf oder der Typ von Knorr-Bremse, Herr Thiel. Oder der Typ von Tetrapack oder oder. Es ist immer das selbe Muster. Bei jungen männlichen, erfolgreichen Clubmitgliedern, gibt es dann einen weiblichen Führungsoffizier wie bspw. bei Heidi Klum und dem jungen Tokiohotel-Burschen. Mir macht das sehr viel Spaß, das für mich zu erkennen, wie bspw. der Eric Schmidt mit 28 Jahren bereits der Boss von Sun Microsystems wurde. Eine milliardenschwere Computerfirma. Und er wurde mit 28 Jahren dort der Boss, direkt nach seinem Studium. Ist ja total normal, gelle? Da fällt mir gerade John Legend ein, der ja in soo armen Verhältnissen aufgewachsen ist, der arme Neger. Aber ein Klavier hatte seine arme Mutter und er bekam Klavierunterricht. Du bist also soo arm und weißt nicht, wie du über die Runden kommen sollst, aber dein kleiner Sohn bekommt mit 7 Jahren Klavierunterricht. Ach ja, ehrlich? Dasselbe bei Ray Charles, dem Jazz-Pianisten. Auch er bekam Klavierunterricht und seine Familie hatte ein Klavier zu Hause stehen, aber zu Essen und zum Heizen hatten sie nichts. Aber sicher doch, mein Sohn. Um das morphogenetische Feld zum positiven zu verändern, sollte man das erkennen und weiterverbreiten. Also die Erkenntnis. Und das hören sich auch gerne sogenannte "Nicht-Aufgewachte" auf. Wie gesagt, es ist ein sehr interessantes Feld, auf dem man ausgiebig was findet. Also mein Tipp: Holt euch Erkenntnis.

Kein Kommentar

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü