zukunftdeutsch

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

ich mag mich

ich mag mich
 

Der Menütitel ist etwas anderes, als Sie/du erwartet habt. Eigentlich hätte ich die Worte: Verantwortung oder Eigenmächtigkeit hinschreiben sollen. Aber ich konnte viele Jahre mit dem Wort Verantwortung überhaupt nichts anfangen. Meine Mutter sagte es zu mir oft, als ich eine Heranwachsende war, ich solle Verantwortung übernehmen. Sie konnte es mir aber nicht wirklich erklären, was sie damit eigentlich von mir erwartete. Genau das ist es nämlich. Es wird von uns als Kind dauernd irgendetwas erwartet. Am Besten ist man so wie die Eltern, aber nein. Man wird so wie seine Eltern. Am Besten ist man wie ein menschlicher Roboter, der Gedanken lesen kann. Weil die Eltern oft gar nicht selbst wissen, was sie wollen, werden sie wütend, wenn man sie stört. Im Grunde stört man als Kind oder Heranwachsender ständig. Denn man will nun auch etwas Essen, macht irgendwann auch den Kühlschrank auf und nimmt sich etwas, wo sich die Mutter oder der Vater früher sicher waren, das es ihnen keiner wegfuttert. Auf einmal ist das Kind auch morgens, mittags und abends da und spricht. Es hat eigene Ansichten und eine eigene Persönlichkeit entwickelt sich. Eltern, die nicht ihre Mitte gefunden haben, die nicht in sich ruhen, bekommen innerlich Stress. Diesen können sie nicht verarbeiten, weil das Kind den Stress durch pure Anwesenheit auslöst. Also wird man ärgerlich und fängt an, die Wut am Kind auszulassen. Nicht jeder züchtigt sein Kind körperlich. Es gibt auch genug andere Arten jemanden spüren zu lassen, daß er unerwünscht ist. Nicht das das Kind an sich unerwünscht ist. Nein, das Kind damals zu bekommen war ein starker Wunsch und als Kleinkind hat man es sehr geliebt. Nur jetzt beginnt das Kind sich zu entwickeln, es beginnt Sich-Selbst zu sein. Eltern, die selbst noch unreif sind oder nie Verantwortung übernommen haben, weil ihnen alles abgenommen wurde, weil sie selbst überbehütende Helikoptereltern hatten, kriegen dann regelrecht Stresszustände und fühlen sich überfordert. Oder die anderen Eltern, die ihr Kind vermeintlich sehr sehr lieben und ihm - wie sie es von ihren Eltern erfahren haben - alles abnehmen und das Kind keinerlei Erfahrung machen lassen. Das sind vornehmlich die Mütter, die ihren Kindern im Sandkasten einen Fahrradhelm aufziehen.

Was hat das mit Verantwortung zu tun? Und warum schreibe ich diese Zeilen auf der Webseite für die neue deutsche Gesellschaft? Weil wir gerade in einem historischen Zeitenumbruch leben und ich erwarte, daß wir nach dem Abschluß des Umbruchs, wenn der Aufbau beginnt, nur Leute die neue deutsche Gesellschaft bringen sollten, die wissen, wer sie sind und was sie wollen (
meiner Meinung nach gehören auch die Österreicher und Schweizer dazu). DAS ist meine Auffassung von Verantwortung. Leute übernehmen Verantwortung für sich und ihr Handeln. Ich kann auch so formulieren: Sie übernehmen die Haftung für ihr Tun. Der Mensch kann aber nur dann Verantwortung oder Haftung für sich übernehmen, wenn er in sich ruht, sich selbst bewußt ist und weiß, was er kann und weiß, was er will.

Nun, wie finde ich heraus, was ich will? Meiner Meinung nach, muß man vorher erst ein wenig zur Ruhe kommen und zu sich kommen. Damit meine ich jetzt nicht, daß man anfängt Yogaübungen zu machen, Mantras zu singen oder zu meditieren. Das kann man natürlich auch tun. Für den Anfang schlage ich vor, daß ihr in die Natur geht. Nicht jeder hat einen Wald vor der Haustüre, aber vielleicht hat man einen kleinen Park oder eine Alleestraße in der Nähe, wo man sich auf eine Parkbank setzen kann. Wer Atemübungen machen möchte, bitte. Aber wichtiger ist, daß man dann dort draußen anfängt, seine Gedanken zu sortieren und sich Fragen zu stellen.
Bin ich gerne hier draußen? Oder lieber in der Wohnung wie ein Stubenhocker?
Stehe ich gerne früh auf oder bin ein Langschläfer?
Mag ich Pflanzen, Bäume?
Mag ich Tiere, damit meine ich nicht, ob ich ein Haustier habe und es mag. Sondern - könnte ich eine Arbeit mit Tieren machen?
Wie kleide ich mich? Ist es mir wichtig, was ich anziehe? Sind mir Markenkleidungsstücke wichtig?
Arbeite ich lieber in einem Büro oder tue etwas mit meinen Händen. Denn demnächst wird Büroarbeit sehr unwichtig sein und es kaum noch welche als berufliche Arbeit geben. Aber zumindest sollte man sich das fragen.
Hätte ich ein Problem, mit Holz zu arbeiten? Oder mit Lehm? Oder mit Beton? Oder mit Metall? Mit Leder?
Würde ich gerne Essen herstellen oder verarbeiten? Marmelade einkochen? Pflaumen einwecken? Kuchen backen? Oder Essen ausgeben?
Würde ich gerne Obst ernten, also im Baum herumklettern und Äpfel pflücken oder Mirabellen ernten oder Johannisbeeren?
Wäre das Schreinern oder Zusammenbauen von Möbeln etwas für mich?
Oder traue ich mir zu, einen kleinen Laden zu haben, wo ich Kleidung verkaufe? Oder Schuhe? Oder Eisenwaren?

Meine Rubriken sind sehr allgemein gehalten. Deshalb, weil sie groß sind. Hier kann sich jeder einbringen. Es gibt so vieles, was man tun kann in der neuen deutschen Gesellschaft. Für jeden wird etwas dabei sein. Schaut euch in Ruhe die Rubriken an. Meine Texte sind Denkanstöße. Ich kann ja hier nicht jedes Gewerk und jede mögliche Arbeit auflisten. Und ich maße mir auch nicht an, vollkommen zu sein. Nein - der Sinn der Plattform ist, auch wenn sich hier keiner einträgt, daß ihr für euch überlegt und herausfindet, was ihr künftig machen wollt, um in eurer Mitte zu sein, um euch durch die künftige Beschäftigung zu spüren, um Lust daran zu haben, es soll Spaß machen, was ihr tut.

Und nun kommen wir zu dem wichtigsten Punkt. Wir müssen dauerhaft wieder zu uns kommen. Uns selbst spüren. Uns wieder mit uns verbinden. Das klingt gut. Aber wie mache ich das? Hier möchte ich Herrn Gerald Hüther zitieren, der meiner Meinung nach diese Frage am Besten beantwortet: Ich mache nur noch etwas, was mir gut tut. Ich bin liebevoll zu mir selber.
Er nennt es auch: Die Lebendigkeit wiederfinden und seine Bedürfnisse freilegen.

Nun frage ich mich, ob ihr Leser das versteht. Ich denke, man liest das und fragt sich dann immer noch: Und? Wie soll ich das anstellen?
Meine Antwort wäre, daß man egoistisch wird und sich an erster Stelle setzt. Wenn ich Herr über mich selbst werden will und selbst bestimmen soll, was ich will und tue, ist es das, was man bisher egoistisch nennt. Das erinnert mich an ein Buch von früher mit dem Titel: Die Kunst, ein Egoist zu sein. Der Titel sagte eigentlich schon alles und im Buch gab es dann nur noch Praxisbeispiele.

Zu einem gesunden Egoismus, der bei euch jetzt der neue Trend wird, kommt dann noch die Entdeckerfreude, die Gestaltungslust und die Lernfreude. Diese Worte habe ich aus Herrn Hüthers Vorträgen. Ich denke, er wird es mir verzeihen, daß ich ihn nicht vorher gefragt habe, seine Worte zu zitieren. Aber diese drei Substantive sind wohlformuliert und auf den Punkt gebracht, die Antwort.

Wenn diese Webseite euch zum intensiven Nachdenken anregt, euch inspiriert und euch in ein Tun bringt, habe ich mein Ziel erreicht: Tolle Menschen zu finden, mit denen man in die neue deutsche Gesellschaft starten kann.

Hier nun das, was ich, Emma in dieser Zeit tue:

Ich habe mich zurückgezogen. Ich ertrage keine dummen Menschen. Dumm sind die, die jetzt noch (25.April 2022) mit Maske rumrennen, im Freien oder die tatsächlich wie dressierte Affen dieses Ding beim Betreten eines Geschäfts oder Imbissbude aufziehen. Nein, es ist noch schlimmer: Diese Kalten ziehen diesen Gesichtslappen schon im Auto auf oder 100 Meter vor dem Geschäft oder der Imbissbude oder tatsächlich im Café auf dem Weg zum Tisch oder wenn sie auf die Toilette im Café gehen wollen. Daher ziehe ich mich zurück. Denn ich kann mir das nicht antun. Ich bin ein Götterwesen, was diese "Leute" nicht versteht. Wenn ich mit jemandem vor zwei Jahren gewettet hätte, daß die Leute jemals tatsächlich sich sogar Kaffeefilter vor Mund UND Nase schnallen, hätte ich meinen Wetteinsatz mit Pauken und Trompeten verloren. Aber ich sehe es positiv. JETZT erkennen wir die wenigen Götterwesen. Die Mehrheit sind Kalte. Sie müssen weg.

Noch ein paar Gedanken zur aktuellen Situation April/Mai 2022 (letzte Aprilwoche):
Es wird uns ein großartiges Theaterstück dargeboten. Es ist eine Seifenoper, die eine tägliche Aufführung hat, und deren tägliche Zusammenfassung von den besten Szenen abends um 20.00 Uhr gesendet wird. Aber es ist nicht so, daß das Theaterstück für uns Aufgeklärte ist. Es ist auch nicht für die Kalten gedacht. Also für die Kalten schon, weil sie ja nicht selbst senden und daher mit dem Hypnosegerät bestrahlt werden und es genießen. Sie empfangen es und sie genießen das Fernsehgucken, weil es Energie ist, die sie bestrahlt.
Für Götterwesen ist der Hypnosekasten nicht gedacht, denn Götterwesen und hier wiederhole ich mich, senden. Wenn also ein sendendes Wesen vor dem Hypnosekasten sitzt, der Energie sendet/ausstrahlt, gibt es böse Kopfschmerzen, da es zwischen dem Götterwesen und dem Hypnosekasten zu Blitzen kommt, da Energiestrahl auf Energiestrahl trifft. Wir Götterwesen können natürlich auch empfangen, aber nicht das was aus dem Hypnosekasten kommt, sondern das, was uns unsere Mamas und Papas senden, die Lichtkräfte (aus dem All, wo auch immer das ist). Wir empfangen Ideen, Intuition, etwas zu tun, zu lassen oder zu bewegen. Wir empfangen Müdigkeit, wenn wir uns ausruhen sollen, ungeheure innere Kräfte, wenn wir etwas tun sollen, eine Aufgabe beginnen sollen und dafür für diese Aufgabe erhalten wir dann alles, was wir an nützlichen Gedanken brauchen. Ich habe das öfter beim Schreiben von Texten, daß ich praktisch blind schreibe und merke, daß ich zwar tippe, aber den Stift führen die Lichtkräfte. Es fließt einfach aus mir heraus, ich überlege nicht, ich denke nicht über die zu schreibenden Worte nach, es kommt einfach aus mir heraus. Diese Texte sind fehlerfrei, stimmig, ausdruckstark und zutreffend. Kein Wort zuviel, kein Wort zuwenig. Das wird euch schon viele Male so gegangen sein. Ihr beginnt eine neue Aufgabe, ein Projekt, ein Werkstück, eine Arbeit und zack! - es fluppt nur so. Es geht mit Leichtigkeit. Ob ihr das den Engeln unterschiebt, die euch helfen oder der letzten Bestellung beim Universum ist doch wurscht. Es sind unsere Beschützer, die Lichtkräfte und sie haben mich gebeten, das hier zu schreiben, damit ihr alle wißt, daß sie da sind und auf uns aufpassen.

Ja, was tue ich so: Ich schreibe Texte und Verträge, weil ich ja auch von irgendetwas leben muß. Nebenbei habe ich so einige Dinge, die ich in meinem Leben geändert habe. Ich bin zum Beispiel schon vor Corona nicht mehr zu Routine- oder Vorsorgeuntersuchungen gegangen. Überhaupt war ich noch nie ein Freund von Ärzten.
Ich benutze nur harte Seifenstücke, benutze schon seit jahrzehnten nur hochwertige Kleidung aus Baumwolle, Seide, Schurwolle oder Kaschmir/Angora/Yak. Meine Wäsche wasche ich mit sehr sehr wenig Waschpulver (nur einen schwachen Teelöffel voll Waschpulver - neuerdings benutze ich nur noch Waschsoda) und hänge meine Wäsche draußen auf einer Wäscheleine auf.
Ich ernähre mich schon seit meiner Kindheit viel von Gemüse und Obst. Ich war nur als Begleitung bei DreckDonalds und bin kein Freund von Schnellrestaurants. Fritten, Mayonaise, Ketchup, Cola oder Haribo sind schon jahrzehntelang bei mir gestrichen. Allerdings bin ich ein Schokolade-Anhänger. Ich denke unsere Generation wird davon auch nicht mehr wegkommen. Es ist so, daß unsere Geschmacksnerven eben seit der Kindheit daran gewöhnt sind.
Seit einigen Jahren schon beschäftige ich mich mit Kräutern. Ich trinke seit meiner Kindheit Tee und nur wenig bis selten Kaffee. Wenn dann am liebsten Gerstenkaffee, sogenannten Muckefuck. Seit Juni 2018 hole ich mir regelmäßig Heilwasser von öffentlich zugänglichen Quellen. Es gibt in Ahrweiler zum Beispiel die Möglichkeit Appolinaris-Wasser direkt an der Quelle zu zapfen. Ümmesünst, wie der Kölner sagt. In der Eifel gibt es auch viele öffentlich frei zugängliche Quellen, wie die Quelle in Gerolstein, wo tatsächlich Sprudelwasser aus der Quelle fließt, wie es auch in den Flaschen zu bekommen ist. Vulkania- als eisenhaltiges Trinkwasser gibt es am Nürburgring zum freien Zapfen und viele mehr.
Seit Jahrzehnten versuche ich so gut es geht, ohne Plastik auszukommen. Ich habe mir angewöhnt, die plastikverpackten Nahrungsmittel eben so schnell wie möglich aus der Packung zu nehmen und in Pappschachteln oder Edelstahlboxen in den Kühlschrank zu legen. Frisches Gemüse schneide ich klein und lege es in Papiertüten oder Pappschachteln ins Gefrierfach, wenn ich zuviel Ernte habe. Denn ich baue seit einigen Jahren schon mein eigenes Gemüse an. Paprika, Tomaten und Gurken wachsen auch in der Wohnung. Es ist also vieles möglich, was ihr tun könnt, um anders als die Kalten zu leben.

Nochmal zu der täglichen Seifenoper, die aufgeführt wird. Sie ist nicht für uns gedacht, die schon Erkenntnis haben. Es ist auch nicht für die Kalten gedacht, denn die merken eh nix mehr. Unsere Wege haben sich inzwischen getrennt. Wir werden niemanden mehr überzeugen. Keiner von denen wird noch "aufwachen". Der Zug ist abgefahren. Wie gesagt, wir laufen auf parallel laufenden Wegen noch eine Zeitlang "gemeinsam" bis zuviel Büsche und Sträucher zwischen den parallel laufenden Wegen wachsen. Ich denke bis Ende des Jahres 2022 werden wir uns nicht mehr sehen. Die Sträucher und Büsche sind zu hoch gewachsen und zu dicht. Wir können nur noch erahnen, daß hinter der Zweigen-Mauer ein anderer Weg ist, auf dem die Kalten, die "Schlafschafe" entlangtrotten.
Das Theaterstück führen die für sich auf. Die Lichtkräfte haben mit menschlich inkarnierte Hilfe schon vor Jahren angefangen aufzuräumen. Die Spitze der Pyramide wurde entfernt und getötet. Dann ging es immer weiter runter. Das alles lief im Verborgenen. Jetzt sind wir ganz unten am Boden der Pyramide angelangt. Jetzt ist das Aufräumen sichtbar. Politiker, Bürgermeister und höhere Verwaltungsheinis haben plötzlich Corona. Das Theater ist für ihresgleichen. Denn in der Besatzungsverwaltung, den Verwaltungen weltweit sitzen neben den richtig Bösen auch eine Menge Mitläufer, die tatsächlich meinen, eine sinnvollen und tolle Arbeit zu haben und zu machen. Für DIE ist das ganze Theater. Die Führungskräfte, die jetzt verhaftet und vernichtet werden, wissen ja, wer da Abends bei ihnen geklingelt hat. Sie müssen jetzt vorgefertigte Sätze im Fernsehen oder in Journalisten-Frage-Gesprächen (Interview) nachplappern. Sie müssen die Rolle ihres Lebens spielen.

Viele haben zur Zeit die Frage: Was soll ich tun? Was kann ich tun? Die Antwort ist: NICHTS.
Im Grunde ist dies eine Zeit zum Genießen. Schau dir das Theaterstück an. Die Lichtkräfte haben Humor.

Umso mehr du erkannt hast, daß du ein Götterwesen bist, desto weniger mußt/kannst du jetzt tun.

Die Aufräumarbeiten sind jetzt sichtbar und werden erledigt. Von Menschen, die von den Lichtkräften beeinflußt und gesteuert werden.

Wir müssen uns ausruhen. Denn sobald das große Aufräumen erledigt ist, sind wir dran. Dann müssen wir alles neu aufbauen. Dann ist unsere Schöpferkraft gefragt. Das Neue ist neu, weil es anders ist. Es ist dann einerseits wie 1945, wo alles in Trümmern liegt, ohne das wir hier tatsächlich Trümmer haben, andererseits ist das, was wir bisher kannten, nicht mehr gewollt. Ein neues System muß her. Das ist schwer. Weil es so neu sein wird, und tatsächlich nur von uns für uns ist, daß wir am Anfang mit diesem völlig freien Spielfeld, das zu bespielen ist, überfordert im Sinne von ungewohnt sind. Aber genau hier sind Götterwesen gefragt. Götterwesen, die Schöpferkraft und Einfallsreichtum haben. Denn da ist dann niemand, der uns was vorgibt. Da ist kein Halt, an dem wir uns festhalten können. Es wird neu. Und neu heißt neu und nicht Altes neu anstreichen oder Altes in neuem Gewand oder Altes nur etwas abgeändert. Nein, es wird neu sein und keiner wird da sein, der uns unsere Taten bewertet, der uns bewertet, der darüber berichtet. Denn wenn wir ein Projekt starten und dann die Presse käme und es darüber Artikel in der Tagespresse oder dem Fernsehen gäbe, wäre es wieder das Alte. Wir werden Felder pachten, Eigenanbau betreiben, kleine Läden aufmachen und es wird keiner kommen und darüber berichten. Das wird passieren. In der ersten Zeit wird es nämlich keine Presse und keine Medien mehr geben. Warum? Da gibt es mehrere Antworten drauf: Die Götterwesen haben keine Zeit, sich den Kram anzuhören oder anzusehen oder Artikel zu lesen. Zumal ja das dann die Zeit des Aufbaus ist. Dann brauche ich keine Aufklärer-Youtube-Videos mehr gucken, weil dann die Zeit da ist, von der sie alle geredet haben, die dann künftig da sein wird. Also ist kurz gesagt, Medien mit alternativen Inhalten nicht mehr interessant, nicht mehr wichtig, überflüssig, lösen sich selbst auf, weil das Ziel erreicht worden ist. Außerdem wird es dann sowieso keine Medien geben, weil die ganzen Medienhäuser und Sendeanstalten geschlossen wurden und da einfach keiner mehr arbeitet. Dasselbe gilt für die Druckmedien. Ja, das sind ja schon die Gründe. Wenn du dich jeden Tag mit der Aufzucht von einem Tier oder einer Pflanze beschäftigst oder dem Aufbau eines kleinen Ladens oder dem Herstellen von Dingen, hast du keine Zeit für Medien. Ganz einfach.
Sobald das neue System gefestigt ist, kann es wieder Rundfunk, Fernsehen und Zeitungen geben. Vielleicht nicht mehr in der Menge. Vielleicht wird es aber auch alles ganz anders. Denn die Medien sind immer ein Mittel zum hypnotisieren, zum beeinflußen von uns Götterwesen. Wir werden es sehen.
Wir haben heute den 25.April 2022. Ich denke, bis Ende des Jahres 2022 werden wir vom alten BiRD-System befreit sein und uns im Neu-Aufbau befinden. Und erst in ein oder zwei Generationen wird es soweit sein, daß wir keine Lebensmittelindustrie mehr haben, keine Schokolade mehr kennen, keine Chips, keine Cola und keine sonstigen Keks oder Zucker-Süßigkeiten. Wir essen nur noch das, was so auch in der Natur vorkommt. Auch da gibt es süße Sachen. Aber das künstlich hergestellte und zusammengestellte Zeugs wie Schokoriegel wird es dann nicht mehr geben. Wie eingangs beschrieben, wird es eine Zeit ohne Ärzte, ohne Pharmaindustrie, ohne Chemieindustrie und überhaupt ohne diese Gruppensachen, wo einer bestimmt wo es langgeht und alle machen mit. Es wird eine herrschaftslose Zeit sein, wo wir Götterwesen (wieder) in unserem Paradies leben. Eben in ein bis zwei Generationen nach uns. Wir sind hier inkarniert, um aufzuräumen und neu aufzubauen. Leider gehören die jetzigen Kinder, Jugendlichen und die Alten nicht dazu. Sie werden sterben. Nur die ganz jungen Kinder, die frisch Geborenen werden mit in die neue Zeit gehen. Ja, es werden nur wenige sein, die den Aufbau mittragen. Sehr wenige, aber es wird reichen.
Wenn mich einer fragt, warum so viele sterben müssen, kann ich nur sagen: Sie sind zu versaut. Sie sind zusehr Kalte. Sie können nicht aus ihrer Haut heraus. Sie können und wollen das Neue nicht. Sie wollen am Alten festhalten. Sie wollen betreut werden. Sie wollen von der Gruppe beschützt werden. Sie haben Angst alleine zu sein.
Wir Götterwesen sind aber einzigartig. Jeden von uns gibt es nur einmal. Und wir spüren und empfinden unsere Einzigartigkeit. Wenn ich meine Einzigartigkeit in meinem Inneren spüre, kann ich nur abkotzen, wenn mir einer Vorschriften machen möchte. Dann habe ich den Drang mich dagegen zu wehren, dagegen aufzubegehren. Es ist für ein Götterwesen schlicht unmöglich, sich einer Gruppe anzuschließen. Da drängt sich mir gerade der Vergleich zu einem Asperger Autisten auf. Auch sie sind einzigartig und lassen sich niemals in eine Gruppengemeinschaft drängen. Niemals. Deshalb ist es für mich sonnenklar, daß nur wenige Götterwesen erstens überhaupt da sind und nur sie die Aufgabe haben, den Aufbau zu gestalten, damit die nachfolgenden Generationen davon profitieren. Denn nur die Götterwesen schaffen es, etwas Neues, etwas Einzigartiges aufzubauen und nicht die BiRD II im neuen Gewand. Deshalb müssen die anderen sterben oder bleiben zurück, wie auch immer das aussehen wird.

Wer das jetzt liest und wütend wird, ist ein Kalter und kommt weg. Punkt. Wer das liest und versteht, ist ein Götterwesen. Aber wer ein Götterwesen ist, weiß es sowieso schon. Das sind nämlich die, die seit Jahren/Jahrzehnten Schwierigkeiten haben, sich im BiRD-System einzufügen. So, und jetzt mache ich mir einen Tee.

Wenn es mit dem Aufbau losgeht, wird meine Webseite hier überflüssig. Ich werde die Domain dann löschen.

Dann tankt mal schön Kraft = Energie für den großen Neuaufbau gegen Ende des Jahres 2022.

Emma.
                                                             

nach oben

 
 
Kein Kommentar

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü